Praxisklinik Dres Borst
Implantologie · Parodontologie · Plastische Operationen

Söflingerstraße 174 · 89077 · Ulm · Tel.: 0731 - 880 490-0

Navigierte Implantologie
minimal invasiv, gewebeschonend

Die computergestützte, navigierte Implantologie ermöglicht die genaueste und auch patientenfreundlichste Vorgehensweise zur Implantation: Unter den zur Verfügung stehenden navigierten Verfahren haben sich schablonengeführte Implantationsverfahren bestens bewährt Der Vorteil für den Patienten ist ein minimal invasives Arbeiten. Implantate können durch die räumliche, dreidimensionale Erfassung entsprechend der Planung mit größter Präzision an den optimalen Positionen in den Kieferknochen eingebracht werden.

In vielen Fällen lässt sich durch das navigierte Setzen der Implantate auch die Dauer der Implantation verkürzen. Die optimale Positionierung unterstützt die ästhetische Wirkung des Behandlungsergebnisses. Unter Vorwegnahme des optimalen ästhetischen und funktionellen Ergebnisses wird der Weg des sogenannten „backward-planning“ beschritten.

Backward-Planning

Unter Backward-Planning wird ein Konzept für eine Implantatversorgung verstanden, bei dem ein Team aus Chirurg / Zahnarzt und Zahntechniker bereits im Vorfeld auf Basis einer digitalen, 3-dimensionalen Volumentomographie einen individuellen Zahnersatz plant.

Ein Planungsprogramm liefert uns detaillierte Informationen zur Knochendichte, Lage von Nervkanälen und zur genauen Position der Kieferhöhlen. Mit den Bildern der dreidimensionalen Diagnostik / DVT lassen sich der optimale Sitz des Implantats – die Position, der Winkel und die Tiefe – bestimmen Die Gefahr, dass Zahnwurzeln, Nachbarzähne, die Kieferhöhle oder Nerven bei der Implantation beschädigt werden, kann mit dieser Behandlungsmethode praktisch ausgeschlossen werden.

Der große Vorteil der navigierten Implantation liegt in der Vorhersagbarkeit des operativen Ergebnisses.

Esc zum schließen